Südtirol I: Vom Ersten Weltkrieg bis zum Zweiten Autonomiestatut (1972)

Als Folge des 1. Weltkrieges wurde Südtirol 1920 auf Grund des Geheimvertrags von London (1915) von Italien annektiert. Mit der Machtergreifung des Faschismus (1922) begann die Italienisierung Südtirols. Die dazu verabschiedeten Repressionsmaßnahmen sollten die deutschsprachige Bevölkerung schrittweise assimilieren. Dazu gehörte das Verbot der deutschen Sprache, in erster Linie in den Schulen und Verwaltungs­einrichtungen. Später setzte eine massive Einwanderung aus Oberitalien ein, um die einheimische Bevölkerung zu majorisieren.

Mit dem Optionsabkommen zwischen Hitler und Mussolini (1939) sollte der Unruheherd Südtirol, der die Achse Rom-Berlin belastete, beseitigt werden. Die Südtiroler wurden vor die Wahl gestellt, entweder ins Deutsche Reich auszuwandern oder in ihrer Heimat zu bleiben, allerdings ohne irgendwelchen Minderheitenschutz. Rund 86 Prozent entschie­den sich für die Auswanderung, nur ein kleinerer Teil davon wanderte tatsächlich aus. Die Option führte zu einem tiefen Bruch zwischen sogenannten „Dableibern“ und „Optanten“.

1945 kam es zur Gründung der Südtiroler Volkspartei (SVP), die sich als ethnische Sammelbewegung der deutsch- und ladinischsprachigen Minderheit versteht. Zunächst forderte sie die Rückgliederung an Österreich. Die Alliierten Siegermächte lehnten dies ab. Als Kompromiss kam es 1946 zum Abschluss des Pariser Vertrags, nach den Unterzeichnern auch Gruber-De Gasperi-Abkommen genannt (Österreichs Außen­minister und Italiens Minister-präsident). Der Vertrag räumt der Minderheit die volle Gleichberechtigung mit den italienischen Einwohnern im Rahmen besonderer Maß­nahmen zum Schutz ihrer Eigenart und ihrer kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung ein. Österreich wurde als Schutzmacht für die deutsch- und ladinisch-sprachige Bevölkerung Südtirols anerkannt. Darauf aufbauend trat 1948 mit der italienischen Verfassung ein Autonomiestatut für die Region Trentino-Südtirol in Kraft. Wegen der Nicht-Durchführung der Autonomie zugunsten Südtirols kam es zu Protesten (Groß­kundgebung vor Schloss Sigmundskron im November 1957) und zu Attentaten (Höhepunkt 1961). Das Südtirol-Problem wurde 1960 und 1961 durch Österreich als Schutzmacht Südtirols bei der UNO anhängig gemacht. Nach langen und schwierigen Verhandlungen und der Ausarbeitung eines „Pakets“ von Maßnahmen trat 1972 das zweite Autonomiestatut in Kraft, das die 1948 geschaffene Region Trentino-Südtirol formal beließ, die Selbstverwaltung aber den beiden Autonomen Provinzen Bozen (Südtirol) und Trient übertrug. Die Umsetzung der Autonomie führte zeitweise immer wieder zu Spannungen unter den Sprachgruppen.

Weiterführende Literatur:

  • Gatterer, Claus: Im Kampf gegen Rom. Bürger, Minderheiten und Autonomien in Italien. Wien 1968.
  • Gehler, Michael: Verspielte Selbstbestimmung, Innsbruck 1996.
  • Pallaver, Günther: Die Befriedung des Südtirol-Terrorismus, in: Pallaver, Günther(Hg.):Politika 11. Jahrbuch für Politik/Annuario di politica/Anuer de pulitica (Südtiroler Gesell­schaft für Politikwissenschaft/Società di Scienza Politica dell’Alto Adige/Sozietà de Scienza Pulitica de Sudtirol), Bozen 2011, 427-451.
  • Pallaver, Günther/Steurer, Leopold (Hg.):
    Deutsche! Hitler verkauft Euch! Das Erbe von Option und Weltkrieg in Südtirol, Bozen 2011.
  • Pernthaler, Peter: Die Identität Tirols in Europa, Wien 2007.
  • Steininger, Rolf: Los von Rom? Die Südtirolfrage 1945/1946 und das Gruber-Degasperi-Abkommen, Innsbruck/Wien/Bozen 1987/2006.
  • Steininger, Rolf: Südtirol zwischen Diplomatie und Terror 1947-1969. 3 Bde., Bozen 1999. Steininger, Rolf: Südtirol im 20. Jahrhundert. Vom Leben und Überleben einer Minderheit, Innsbruck/Wien 1999.
  • Steurer, Leopold: Südtirol zwischen Rom und Berlin 1919-1939, Wien 1980.

Entwurf: Saskia Thorbecke, Überarbeitung: Günther Pallaver

 

South Tirol I: From the First World War to the Statute of Autonomy (1972) 

As a consequence of the 1st World War South Tirol, due to the Secret Treaty of London (1915), was annexed by Italy in 1920. With the seizure of power by the Fascists (1922) the Italianization of South Tirol began. The repressive measures adopted intended to gradually assimilate the German-speaking population. That included the prohibition of the German language, mainly in schools and administration. Later massive immigration from northern Italy began in order to outvote the local population. With the Option Agreement between Hitler and Mussolini (1939) the trouble region of South Tirol, which put a strain on the Rome-Berlin Axis, was to be got rid of. South Tiroleans were given the choice, either to emigrate to German Reich or to stay in their homes, but without any minority protection. Around 86 percent opted for emigration, only a small part of it actually emigrated. The option led to a deep rift between the so-called „Dableiber“ (people who remained) and „Optanten“ (people who pleaded for emigration). In 1945 the South Tirolean People’s Party (SVP) was founded, which the Germans and Ladins understand as a collective movement of their ethnic minority. First of all they demanded their reincorporation into Austria. The allied victorious powers refused. As a compromise, in 1946 the Treaty of Paris was signed, named after the signatories Gruber-De Gasperi Agreement (Austrian Foreign Minister and Prime Minister of Italy). The agreement gave the minority full equal rights with the Italian population in the context of specific measures to protect their character and their cultural and economic development. Austria was recognized as the protector of the German- and Ladin-speaking population of South Tirol.

Based on that in 1948 with the Italian Constitution, a statute of autonomy for the region of Trentino-Alto Adige was enforced. Due to the failure to implement autonomy in favour of South Tirol there were protests (a mass rally before Sigmundskron Castle in November 1957) and physical attacks (peak in 1961). The Alto Problem was made pending at the UN by Austria, the protector of South Tirol, in 1960 and 1961. After long and difficult negotiations and the drafting of a „package“ of measures in 1972, the second autonomy statute came into force. The region of Trentino-Alto Adige created in 1948 remained formally, but self-government was given to the two Autonomous Provinces of Bolzano (South Tirol) and Trento. The implementation of autonomy again and again led to temporary tensions among language groups.

References see German version.

Saskia Thorbecke, revised by Günther Pallaver


Le Tyrol du sud I: De la Première Guerre Mondiale jusqu‘au deuxième statut d’Autonomie (1972)

A la suite de la Première Guerre Mondiale, le Tyrol du sud fut, en raison du Contrat secret de Londres (1915), annexé par l’Italie. Avec la prise du pouvoir (1922), le fascisme initia l’italisation du Tyrol du sud. Les mesures de répression, votées à cet effet, devaient assimiler petit à petit la population de langue allemande. L’interdiction de leur langue, surtout dans les écoles et dans l’administration, faisait partie de ces mesures. Plus tard, une immigration massive de l’Italie du nord commença pour prendre la majorité sur la population tyrolienne.

Avec le contrat d’option entre Hitler et Mussolini (1938), la source de troubles que représentait le Tyrol devait être pacifiée, car elle pesait sur l’axe Rome-Berlin. Les Tyroliens pouvaient choisir ou bien d’émigrer dans le Reich ou bien de rester dans leur patrie, sans cependant être protégés en aucune façon comme minorité. A peu près 86 pour cent se décidèrent au départ; une petite partie de ceux-ci émigra pour de bon. Cette option causa une rupture grave entre ceux qui restaient et les «partants».

En 1945, le Parti du peuple sud tyrolien (SVP) fut fondé; il se comprenait comme mouvement commun de la minorité parlant le ladin et l’allemand. Il exigea d’abord le retour à l’Autriche. Les puissances victorieuses alliées refusèrent. Un compromis se dessina par le contrat de Paris (1946), appelé aussi, d’après les signataires, contrat Gruber-De Gasperi (ministre des Affaires Etrangères autrichien et ministre-président italien). Ce contrat concède à la minorité la pleine égalité avec les habitants italiens dans le cadre de mesures spéciales protégeant leur particularité et leur développement culturel et économique. L’Autriche fut reconnue comme puissance protectrice pour la population du Tyrol du sud, parlant allemand et ladin.

Basé sur ce contrat, en 1948, avec la constitution italienne, un statut d’autonomie pour la région Trentino et le Tyrol du sud fut établi. En raison de la «non-réalisation» de l’autonomie, des manifestations (la plus importante devant le château de Sigmundskron en novembre 1957) et des attentats (apogée en 1961) s’ensuivirent. Le problème du Tyrol du sud fut mentionné en 1960 et 1961 par l’Autriche, puissance protectrice du Tyrol du sud, devant ONU. Après des négociations longues et difficiles et la mise au point d’un ensemble de mesures, en 1972, un deuxième statut d’autonomie fut établi : il conserva – pure formalité – la région de Trentino/Tyrol du sud, créé en 1948, mais délégua l’administration autonome aux deux provinces autonomes de Bozen (Tyrol du sud) et Trient. La réalisation de l’autonomie causa, de temps à autre, des tensions répétées parmi les groupes à langues différentes.

Littérature supplémentaire voir version allemande.

Saskia Thorbecke, revu par Günther Pallaver

 

Dieser Beitrag wurde unter Beispiele gelungener Kriegsprävention abgelegt am von .

Über Frieder Schöbel

Geb. 1936 in Herrnhut/OL. Seit 1938 in Braunschweig (außer 1943-1950). Abitur 1956, Studium Englisch und Latein in Göttingen, Westberlin, Tübingen und Göttingen bis 1963, Ostermarsch-Sekretär. Ab 1964 Braunschweig Ausbildung Höheres Lehramt. Mitbegründer a.i. Braunschweig, der 1. IGS in der Stadt, des Friedenszentrums e.V. und des forums crisis prevention e.v. Lebt seit 2015 in Berlin.