Mazedonien 2001: Minderheitenrechte für die albanische Bevölkerungsgruppe

Seit 1946 ist Mazedonien die südlichste Teilrepublik der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ). Nach dem Zerfall Jugoslawiens stimmen die Mazedonier am 8. September 1991 in einem Referendum für die Unabhängigkeit. Der Republik Mazedonien gelingt es als einzigem jugoslawischen Nachfolgestaat, die Unabhängigkeit ohne gewaltsame Auseinandersetzungen zu erlangen. Auf Wunsch des Staats­präsi­denten Kiro Gligorov werden 1992 UN-Blauhelmsoldaten in Mazedonien stationiert, um eine Ausweitung des Krieges von Restjugoslawien auf Mazedonien zu verhindern und Grenzstreitigkeiten mit Griechenland zu deeskalieren. Zudem unternimmt die OSZE seit Ende 1992 regelmäßige Erkundungsmissionen nach Mazedonien und etabliert die Spillover Monitor Mission to Skopje, um externe und interne Bedrohungen für die Stabilität Mazedoniens langfristig zu beobachten und Zwischenfälle zu untersuchen.

Der innerstaatliche Konflikt zwischen slawischen Mazedoniern (64%) und der albani­schen Minderheit (25%) nimmt dennoch an Schärfe zu. Er entzündet sich vor allem an der mangelnden politischen Repräsentanz und dem Fehlen von Bildungsangeboten in albanischer Sprache. Es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen bei der Grün­dung der als illegal eingestuften „Albanischen Universität Tetovo“ und beim Hissen der albanischen Flagge an öffentlichen Gebäuden durch die Demokratische Partei der Albaner.

Im Januar 2001 erreichen die Auseinandersetzungen zwischen mazedonischen Sicher­heitskräften und albanischen Guerillas bürgerkriegsähnliche Zustände. Die Albanische Befreiungsarmee in Mazedonien (UCK) strebt den gewaltsamen Anschluss albanischer Siedlungsgebiete in Mazedonien an das Kosovo an. Die hohe internationale Präsenz, die Übernahme von Koordinierungs- bzw. Vermittlungsaufgaben durch die Europäische Union, die NATO und die USA sowie die Berichterstattung der OSZE aus den betroffe­nen Krisengebieten wirken sich positiv auf die Gespräche zwischen den Konfliktparteien aus.

Der gewaltsame Konflikt wird im November 2001 mit dem Rahmenabkommen von Ohrid beigelegt. Maßgebliche Vermittler des Abkommens sind François Léotard und Javier Solana (EU), George Robertson (NATO), James W. Pardew (USA) und Jaime Gama (OSZE). Es sah unter anderem die Möglichkeit von Minderheitenvoten im Parlament vor, die eine stärkere Beteiligung der albanischen Bevölkerung am Entscheidungsfindungsprozess ermöglichen – auch bei Veränderungen der Verfassung; ferner die Gleichberechtigung der albanischen Sprache in der Kommunikation mit regionalen und zentralen Behörden und eine verstärkte Aufnahme von Albanern in die Polizei und die Armee. Ab jetzt gilt im mazedonischen Parlament das Prinzip der doppelten Mehrheiten, das heißt, sowohl die Slawen als auch die Albaner bestimmen in den allgemeinen Wahlen jeweils die Partei(en), die diese Bevölke­rungsgruppen im Parlament mit einer Mehrheit vertreten.

In den folgenden Jahren werden die zunächst noch nicht rechtsverbindlichen Verein­barungen zur Verbesserung des albanischen Minderheitenrechtes parlamen­tarisch umgesetzt. Die albanische Bevölkerungsgruppe wird in der Präambel der maze­donischen Verfassung als staatenbildendes Volk anerkannt. 2003 wird der Gesetzes­entwurf zur Gründung der staatlichen albanischen Universität Tetovo veröffentlicht. Albanisch wird als Arbeitssprache im Parlament anerkannt und ist in albanisch geprägten Bezirken zweite Amtssprache. Außerdem wird die lokale Selbstverwaltung gestärkt und der Anteil der albanischen Mazedonier in staatlichen Institutionen und der Verwaltung erhöht.

Weiterführende Literatur:

  • Brummer, Klaus: Konfliktbearbeitung durch internationale Organisationen. VS: Wiesbaden 2005, S. 140-149
  • Büchsenschütz, Ulrich: Die Mazedonien-Krise. Analyse Internationaler Politik, Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn.
  • http://library.fes.de/fulltext/id/01146.htm#E10E32001 (Stand: 7.10.2012)
  • Czymmeck, Anja: Zehn Jahre Ohrider-Rahmenabkommen. Länderbericht Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
  • http://www.kas.de/wf/doc/kas_23618-1522-1-30.pdf?1108121142452011 (Stand: 7.10.2012)
  • Dornfeldt, Matthias: Das Konfliktmanagement der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Eine Analyse am Beispiel der interethnischen Konflikteskalation in der Republik Makedonien 2001. poli-c-books – Fachverlag für Politische Kommunikation: Berlin 2006
  • Greco, Ettore: Conflict Prvention in Macedonia. In: P. Cross/G.Rasamoelina (eds.): Conflict Prevention Policy of the European Union, Baden-Baden 1999
  • Hensell, Stephan: Modernisierung und Gewalt in Mazedonien. Zur politischen Ökonomie eines Balkankrieges. Arbeitspapier Nr. 5, Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung der Universität Hamburg
  • https://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/sowi/akuf/Text_2010/Mazedonien-Hensell-2002.pdf
  • König, Florian von:Die EU und Mazedonien Die Integrationsperspektive als Mittel zur zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie, hg. Konfliktbeilegung und Stabilisierung. In: Walter Feichtinger (Hg.): Konfliktprävention Von Predrag Jurekovi, Wien 2007
  • Rummel, Reinhardt (2003): Konfliktprävention: Etikett oder Markenzeichen europäischer Interventionspolitik. Stiftung Wissenschaft und Politik SWP-Studien 2003/S 45.
  • https://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/sowi/akuf/Text_2010/Mazedonien-Hensell-2002.pdf 2002 (Stand: 27.10.2012)

Saskia Thorbecke mit Ergänzungen von Reiner Steinweg


Macedonia 2001
Minority Rights for Ethnic Albanians

Since 1946 Macedonia had been the southernmost republic of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (SFRY). After the disintegration of Yugoslavia, Macedonians voted for independence in a referendum on the 8th September, 1991. The Republic of Macedonia was the only Yugoslav successor state that succeeded in achieving independence almost without violent clashes. In 1992, at the request of President Kiro Gligorov, UN peacekeepers were stationed in Macedonia to prevent an extension of the Yugoslav war into Macedonia and to de-escalate border disputes with Greece. In addition, since the end of 1992, the OSCE undertook regular fact-finding missions to Macedonia and established the Spillover Monitor Mission to Skopje, in order to observe external and internal threats to the long term stability of Macedonia and to investigate incidents.

Nevertheless the national conflict between Slav Macedonians (64%) and the Albanian minority (25%) grew in intensity. It was ignited mainly due to the lack of political representation and the lack of educational opportunities in the Albanian language. It came to violent clashes during the deemed illegal establishment of the „Albanian Tetovo University” and the raising of the Albanian flag on public buildings by the Democratic Party of Albanians.

In January 2001, clashes between Macedonian security forces and Albanian guerrillas almost reached proportions of civil war. The Albanian Liberation Army in Macedonia (KLA) aimed at the forceful integration of Albanian settlements in Macedonia into Kosovo. The large international presence, the assumption of the role of co-ordination and/or the handling of mediation by the European Union, NATO and the United States, as well as OSCE reports from the affected areas of conflict, had a positive effect on the talks between the conflicting parties.

The violent conflict was settled in November 2001 with the Ohrid Framework Agreement. Relevant mediators of the Agreement were François Léotard and Javier Solana (EU), George Robertson (NATO), James W. Pardew (USA) and Jaime Gama (OSCE). It provided, among other things, the possibility for minority votes in parliament therefore allowing greater participation of the Albanian population in the decision making process – even in changing the constitution. Furthermore it assured legal right of use of the Albanian language in communication with regional and central authorities and an increase in the number of Albanians in the police force and the army. From then on the principle of double majority was introduced into the Macedonian Parliament, that is, in general elections both Slavs and Albanians determine their own parties representing them in Parliament by a majority.

In the following years the first not yet legally binding agreements to improve Albanian minority rights were implemented by Parliament. The Albanian population was recognized in the Preamble of the Macedonian Constitution as a state forming people. In 2003 a decree gave the Albanian State University of Tetovo legal status. The Albanian language was recognized as a working language in Parliament. In Albanian dominated districts it became the second official language. In addition, local government was strengthened and the proportion of Albanian Macedonians in state institutions and in administration was increased.

References see German version.

Saskia Thorbecke with additions by Reiner Steinweg


 

La Macédoine
Droits de minorité du groupe albanais de la population

Depuis 1946, la Macédoine est la partie située le plus au sud de la République fédérative socialiste de Yougoslavie. Après la fin de la Yougoslavie, les Macédoniens votent, le 8 septembre 1991, dans un référendum pour l’indépendance. La République de Macédoine est le seul Etat parmi les Etats, issus de l’ancienne Yougoslavie, d’obtenir son indépendance sans actions militaires. A la demande du président macédonien Kiro Gligorov, des Casques bleus des Nations Unis sont stationnés dans son pays pour empêcher que la guerre du reste de l’ancien Yougoslavie s’étende jusqu’à la Macédoine et pour calmer des querelles de frontières avec la Grèce. De plus, L’OSCE envoie, depuis 1992, régulièrement des observateurs en Macédoine et établit la Spillover Monitor Mission to Skopje pour examiner à long terme tout ce qui pourrait menacer, de l’extérieur comme de l’intérieur, la stabilité de la Macédoine et pour analyser des incidents guerriers survenant ici et là.

Le conflit interne entre les Macédoniens slaves (64%) et la minorité albanaise (25%) s’intensifie quand-même dangereusement. Il est dû surtout au manque de représentants politiques et de possibilités culturelles en langue albanaise. La violence accompagne la fondation de «l’université albanaise de Tetovo» considérée comme illégale et la témérité du Parti Démocratique albanais qui hisse son drapeau sur des bâtiments publiques.

En janvier 2001, les controverses entre les forces de sécurité macédoniennes et la guérilla albanaise commencent à ressembler à une guerre civile. L’armée de libération nationale en Macédoine (UÇK-M) cherche à réaliser, par la force, l’annexion au Kosovo des régions habitées par des Albanais en Macédoine. La présence internationale serrée, le fait que l’Union Européenne, l’OTAN et les Etats Unis d’Amérique se chargent de coordination et de médiation, et les reportages de L’OSCE sur les régions du conflit influencent favorablement les échanges entre les partis du conflit.

Le conflit violent est clos en novembre 2001 avec l’Accord-cadre d’Ohrid. Ce sont François Léotard et Javier Solana (U.E.), Georges Robertson (OTAN), James W. Pardew (Etats Unis) et Jaime Gama (OSCE) qui sont les médiateurs de premier plan de cet accord qui ouvrait entre autres la possibilité de votes de minorités au parlement: pour une participation plus importante des Albanais quand il s’agit de prendre des décisions, p.ex. des révisions constitutionnelles; de plus, la même valeur de la langue albanaise dans l’échange avec l’administration régionale et centrale et une représentation plus importante des Albanais (au prorata de son importance numérique dans le pays) dans la police et l’armée. Dorénavant, l’accord institue un système de «double majorité» au parlement, c’est-à-dire: les slaves aussi bien que les Albanais déterminent, dans les élections générales, les partis qui représentent ces groupes ethniques avec majorité au parlement.

Dans les années suivantes, ces accords en faveur des droits de la minorité albanaise, jusque-là pas encore juridiquement valables, sont mises en application au parlement. Dans le préambule de la Constitution macédonienne, les citoyens albanais sont reconnus comme peuple soutenant le pouvoir. En 2003, le projet de loi de fonder l’université albanaise de Tetovo est publié. La langue albanaise est reconnue comme langue de travail au parlement et devient deuxième langue officielle dans les régions à caractère albanais. De plus, l’autonomie locale est renforcée et la part des Macédoniens albanais dans des institutions de l’Etat et dans l’administration s’accroît.

Littérature supplémentaire voir version allemande.

Saskia Thorbecke, complété par Reiner Steinweg

Dieser Beitrag wurde unter Beispiele gelungener Kriegsprävention abgelegt am von .

Über Frieder Schöbel

Geb. 1936 in Herrnhut/OL. Seit 1938 in Braunschweig (außer 1943-1950). Abitur 1956, Studium Englisch und Latein in Göttingen, Westberlin, Tübingen und Göttingen bis 1963, Ostermarsch-Sekretär. Ab 1964 Braunschweig Ausbildung Höheres Lehramt. Mitbegründer a.i. Braunschweig, der 1. IGS in der Stadt, des Friedenszentrums e.V. und des forums crisis prevention e.v. Lebt seit 2015 in Berlin.